jana maria koeder

artist
performance . sculpture . textile
////
art education
performative research


/phone +49 177 31 89 450
//koederjana@gmail.com

170517_JanaKöder_hannesmeier.com__273.jpg

A B O U T

de

JANA MARIA KÖDER ist freischaffende Künstlerin und studierte Kunstvermittlerin mit dem Schwerpunkt auf zeitgenössische Kunst & Erinnerungskultur. Sie lebt und arbeitet in Berlin - an Solo-Projekten, in kollaborativen Arbeitsgemeinschaften sowie als Performerin für andere KünstlerInnen.

Ihre Vermittlungspraxis bewegt sich an der Schnittstelle von dialogischer Kunstvermittlung und körperbasierter Performance. So entwickelte sie jüngst für die documenta14 ein Format performativer Kunstvermittlung, das sensuelle Erfahrung, haptische Körperwahrnehmung sowie performative Praktiken in die Auseinandersetzung mit Kunst & Leben einbezieht.

Ihre künstlerische Praxis - performativ / skulptural / installativ - tangiert die Seele der Dinge und überführt angewandte Poesie in sinnliches Ereignis. Ihre Arbeiten suchen nach authentischen Begegnungen in artifizieller Rahmung.

Ihre Bewegungssprache ist gewachsen durch langjährige Einflüsse aus Gaga, Butoh, Axis Syllabus und berührt von somatischen Praktiken wie Body Mind Centering.

Die Übersetzung innerer Bewegungen in äußere Bilder, deren Überführung in plastische Objekte und performative Situationen, bilden den Kern ihrer künstlerischen Arbeit. Dabei forscht sie an Synergien zwischen Temporärem & Beständigem.

Ihre aktuellen künstlerischen Arbeiten folgen der Frage, wie sich flüchtige Präsenz über die performative Aktion in dinghafte Materialität überführen und speichern lässt.
Was kann eine performative Skulptur sein?

en

JANA MARIA KÖDER is a freelance artist and a studied art mediator with focus on contemporary art and memory culture. She lives and works in Berlin - on solo projects, in collaborative working groups and as a performer for artists. Her mediation practice moves at the interface of dialogic art mediation and body-based

performance. Recently she developed a format for performative art mediation for documenta14 that essentially included sensual experience, haptic body perception, and performative practices in the confrontation with art and life.

Her artistic practice - performative / sculptural / installative - touches the soul of things and transforms applied poetry into sensual events. Her works search for authentic encounters in artificial framing. Her movement language has grown out of long-term influences from Gaga, Butoh, Axis Syllabus as well as from somatic practices such as Body Mind Centering.

The translation of inner movements into outer images, their transformation into plastic objects and performative situations are essential parts of her artistic work. She researches synergies between the temporary and the permanent.

Her current artistic works follow the question of how fleeting presence can be transformed and stored into materiality through performative action.

What can a performative sculpture be?